Nachwuchs in der ZOOM Erlebniswelt: Zebrafohlen erobert die Gelsenkirchener Grassavanne


An der Seite von Mutter Farida erkundet es ab sofort den weitläufigen Lebensraum und präsentiert sich den Besuchern.


Die 14-jährige Zebrastute Farida kümmert sich vorbildlich um ihr Jungtier. Das jüngste Mitglied der Herde wurde von Pflegern auf den Namen Simion getauft. Der Name stammt aus dem Arabischen und bedeutet „Gott hat gehört" oder „der Stupsnasige".



Bereits in den ersten Tagen nach der Geburt erkennen Zebramütter ihre Jungtiere am Geruch und an der individuellen Streifung. Somit war für den Nachwuchs auch ein früher Ausflug auf die Landschaftsanlage möglich. Trotzdem bleibt Simion bei den Ausflügen in das 1,7 Hektar große Außenrevier immer in Mamas Nähe. Aber auch der Vater, Sambesi, hat ein wachsames Auge auf den Nachwuchs.


Nun gilt es für den „Neuen“ die anderen Mitbewohner kennenzulernen. Neben Zebras bewohnen verschiedene Antilopen, Strauße und Nashörner die Grassavanne in der Erlebniswelt Afrika.