Rundfahrgeschäft „Tønnevirvel“ eröffnet in Rulantica weltweit zum ersten Mal in einem Wasserpark


In einem magischen Steinkreis – einer uralten Kultstätte der nordischen Völker – erleben Familien das ganze Jahr über Wasserspaß. In den insgesamt neun Rundbooten können bis zu sechs Passagiere im glasklaren Nass schaukeln. Die Boote drehen sich um sich selbst und auf drei Unterwasser-Plattformen – der doppelte Drehspaß sorgt für den gewissen Nervenkitzel. Mit überdimensionalen Wasserspritzpistolen liefern sich die Fahrgäste Rücken an Rücken eine lustige Wasserschlacht. Mit Wasserspritzpistolen am Land können auch andere Besucher sich austoben und an heißen Sommertagen eine erlebnisreiche Abkühlung genießen.

Luxuriöse Entspannung erleben Besucher auf den Rulantica VIP Yachten „Rangnak“, die ihnen bereits seit vergangenem Jahr in der Wasserwelt vor Anker liegt, sowie ab Juli ganz neu auf „Svensson“ und „Stenrokk“. Jede VIP Yacht hat eine ganz individuelle Ausstattung, so dass Gäste aus einem vielfältigen Angebot an Yachten-Flair wählen können.


Kai


Für Leseratten erscheint diesen Sommer endlich Band 3 der Romanreihe „Rulantica“ aus dem Coppenrath Verlag mit dem Titel „Rulantica – Der Feuerberg erwacht“. Darin begeben sich das Meermädchen Finja und ihr Zwillingsbruder Mats aus der Menschenwelt wieder mit Sixtopus Snorri auf ein gemeinsames Abenteuer.


Es gibt noch eine Neuheit, die uralt ist: Die Glocke vom Hurster Hof, die am See zwischen Rulantica und dem Hotel „Krønasår“ steht, wurde im Rahmen des Presserundgangs feierlich eingeweiht. Sie gehörte mit Dinglingen und Mietersheim zur Martinskirche. Als diese Anfang des 20. Jahrhunderts abgerissen wurde, kam die Glocke auf das Wohngebäude des Hurster Hofes. Anschließend war sie auf dem „Neu-Hursterhof“ der Familie von Pflug bei Rust.


Auch Naturliebhaber kommen bei Rulantica auf ihre Kosten. Rund um die Wasserwelt sieht es aus wie in einem Naherholungsgebiet. Im Sinne des Natur- und Artenschutzes wurde ein umfangreicher Katalog von Ausgleichsmaßnahmen erstellt, darunter die Pflanzung von über 2.000 Bäumen, 18.000 Wildsträuchern und 60.000 Blumen, die Installation von 274 Nistkästen, die Schaffung biologischer Korridore für Wild- und Fledermäuse und die Einrichtung eines Bienenpavillons mit sechs Bienenvölkern.